Was ist eigentlich der Unterschied zwischen den verschiedenen Getreidesorten? Eine Frage, die in unserer Bäckerei oft gestellt wird. Daher gibt’s hier eine kleine Getreidekunde zum Überblick:

Weizen

Der Weichweizen hat wegen seines hohen Kleberanteils eine gute Backfähigkeit. Daher wird er in vielen Broten verwendet. Hartweizen findet man vor allem in Teigwaren. Grundsätzlich ist Weizen eine fettarme Eiweiß- und Ballaststoffquelle.

Dinkel

Dinkelweizen verwenden wir in der Bräuer-Backstube in Bio-Qualität. Die Körner werden unmittelbar vor dem Backen in unserer Backstube frisch gemahlen und zwar samt dem besonders wertvollen Keimling. Dinkel ist besonders eiweißreich und sehr aromatisch im Geschmack. Mehlspeisen mit Dinkelmehl bleiben länger frisch.

Roggen

Roggenmehl verwendet man für dunkle Brote und für Lebkuchen. Allerdings lässt sich Roggen nicht so einfach verarbeiten.  Für Germteig ist Roggen nicht geeignet, weil sich seine Kleberanteile nicht – wie beim Weizen – auswaschen lassen. Roggenbrote brauchen Sauerteig. Früher war der Roggenanbau noch viel stärker verbreitet als heute.

Hafer

Hafer ist fett- und eiweißreich und schon allein daher ein toller Kraftspender. Eingesetzt wird er häufig in Frühstücksflocken. Hafer hat auch um zirka 25 Prozent mehr Vitamin B1 als Weizen. Es ist also kein Zufall, dass unsere „Starker Bär“ Kekse mit Dinkelvollkornmehl und mit Hafer gebacken werden.

Gerste

Gerste trocknet leicht aus und wird daher zum Brotbacken kaum verwendet. Nicht zu unterschätzen ist dagegen der Bedarf an Braugetreide – hier kommt vorwiegend Gerste zum Einsatz.

Emmer und Einkorn

Diese Getreide-Urformen werden vor allem zum Backen von Vollkorngebäck verwendet. Emmer ergibt einen leicht nussigen Geschmack, Einkorn färbt durch den hohen Gehalt an Beta-Carotin das Gebäck leicht gelblich.

Mais, Reis und Hirse

Auch Reis, Mais und Hirse zählen zu den Getreidearten. Als Brotgetreide sind sie jedoch für uns nicht geeignet. Sie können aber sehr gut in der Küche als Beilage zu Fleisch oder Gemüse verarbeitet werden.

Guten Appetit,

wünscht Brotschafter Martin Bräuer

Traditionelles Ostergebäck ist in unserer Handwerksbäckerei ein fixer Bestandteil im Jahreskreis. Daher bieten wir zu Ostern gerne unsere beliebten Osterkipferl aus herrlich flaumigen Briocheteig an und natürlich das köstliche Kuchenlamm. Beides sollte am Ostertisch oder im Osterkörberl nicht fehlen. Ein ideales Dessert oder die süße Überraschung im Osternest sind unsere Ischler-Haserl und die feinen Brioche-Häschen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bitte denken Sie daran, rechtzeitig ein paar Tage vor Ostern Ihre Bestellung aufzugeben, damit die feinen Bäckereien in Ihrem nächstgelegenen Bräuer-Geschäft in Altenberg, Reichenthal oder Freistadt zur Abholung bereitgestellt werden können: 0 72 14 / 40 28.

Und natürlich passen auch unsere köstlichen Kekse-mit-Sinn in der hübschen Geschenkspackung ideal als Godn-Geschenk.

ich freue mich auf Ihre Bestellung,

Brotschafter Martin Bräuer

 

Heute möchte ich Ihnen ein etwas deftigeres Rezept weitergeben, in dem Brot vom Vortag eine Rolle spielt. Der Speckstrudel von Stefanie Barth ist einfach zuzubereiten und ein köstliches Mittagsmahl für den Frühling. Schließlich macht die Gartenarbeit hungrig und da darf auch einmal Speck mit auf den Teller.

Gerne veröffentlichen wir auch Ihr Rezept für Gerichte mit Brot. Bitte das Rezept und ein Foto dazu einsenden an: kundenservice@naturbaecker.at. Wir bedanken uns mit einem 10 Euro Einkaufsgutschein.

Gutes Gelingen, wünscht Brotschafter Martin Bräuer

Unser Geschäft in Freistadt im Mühlviertel befindet sich in der Pfarrgasse. Hier offerieren wir frisch gebackenes Brot und köstliche Mehlspeisen und im angesschlossenen Café gibt’s Snacks und Getränke auch dazu. Am Samstag, 8. April aber werden wir auch in der Samtgasse vertreten sein. Denn da findet der erste Schmankerl-Markt statt, den das Mühlviertel-Kreativ-Haus (MÜK) veranstaltet aus Anlass des Oster-Kunsthandwerksmarktes am Hauptplatz.

Von 8 bis 15 Uhr wird die Samtgasse zum Markt für kulinarische Erzeugnisse aus dem Mühlviertel – vom Speck über Chili und Mühlviertler Senf ist alles vertreten, was die Region zu bieten hat. Bei Schönwetter wird auf der Straße auch ausgekocht, sodass für ein feines Mittagsmahl gesorgt ist. Klar, dass da ein Verkaufsstand vom Bräuer nicht fehlen darf. Wir werden Brot und Gebäck und österliche Mehlspeisen anbieten und natürlich Kekse mit Sinn. Die knusprigen Kekse mit lustigen T-Shirts und dem neuen Märchenbuch sind ja das ideale Geschenk für das Osterkörberl.

Die Musikalische Umrahmung der Veranstaltung wird ein lustiger Werkelmann gestalten, der mehr als 600 Musiktitel in seiner musikalischen „Speisekarte“ anzubieten hat. Wir freuen uns auf einen fröhlichen, unterhaltsamen und genussreichen Schmankerl-Markt in Freistadt – seien Sie mit dabei!

Grüße aus dem Mühlviertel von Brotschafter Martin Bräuer

Wenn ein Buch „Das Gute-Laune-Vögelchen und seine Freunde“ heißt, dann ist gute Laune bei der ersten Lesung garantiert.

Zur Vorstellung unseres ersten Märchenbuches luden meine Frau Brigitta und ich in das neue Mühlviertel Kreativ Haus (MÜK) in Freistadt ein. Ideengeber für das Märchenbuch waren unsere  „Kekse mit Sinn“. Diese sind nicht nur 100 Prozent Bio und schmecken sehr gut, sie haben auch wohltuende Wirkung aufgrund der darin enthaltenen Gewürze. Fröhliche Tierfiguren sind die Botschafter der „Kekse mit Sinn“ in sechs verschiedenen Sorten. Sie prangen auf den gelben Keks-Packungen, die in ganz Österreich im Lebensmittelhandel erhältlich sind.

Nun gibt es zu den Figuren auch zauberhafte Märchen, die von Brigitta – sie ist ja ehemalige Kindergärtnerin – vorgelesen wurden. Geschrieben wurden die Märchen von „Märchenfee“ Nina Stögmüller, die Illustrationen stammen von Isabella Reisinger.

Es war ein wunderbarer Nachmittag mit vielen großen und kleinen Märchenfreunden. Auch unsere schon großen Kinder Johanna und Andreas waren mit dabei.

freut sich Brotschafter Martin Bräuer

 

Heitere und kluge Geschichten hat die Märchenfee Nina Stögmüller für uns ersonnen. Die Autorin verbreitet mit ihren Geschichten gute Laune und die Zuversicht, dass sich jede Hürde meistern lässt. Die Hauptdarsteller in den Märchen sind keine Unbekannten. Sie sind die tierischen Titelfiguren von den Kekse-mit-Sinn-Packungen, die in ganz Österreich im Handel erhältlich sind. Die beliebten Bio-Dinkelkekse werden in unserer Bäckerei in Reichenthal mit wertvolle Zutaten gebacken, die nicht nur gut schmecken, sondern auch wohltuende Wirkung haben. Und diese Wirkung findet sich im Handlungsfaden der Märchen wieder.

So wartet etwa „Schlauer Fuchs“ mit Nüssen – reich an Vitaminen und Lecithin – auf. „Starker Bär“ strotzt vor Kraft durch Hafer und zartherbe Schokodrops. Das „SchneeHaserl“ gibt sich sportlich mit Kokos und weißer Schokolade. „Flotter Hase“ geht mit geraspelten Karotten und Äpfeln in den Frühling. Die Ganzjahres-Sorten „Gute Laune“ und „Schöne Stunden“ greifen Rezepturen von Hildegard von Bingen auf.  Sie beinhalten natürliche Stimmungsaufheller wie Zimt, Muskat und Nelken, beziehungsweise entspannende Maronen.

Die Idee, die lustigen Figuren in Märchen lebendig werden zu lassen, stammt von meine Frau Brigitta. Sie ist gelernte Kindergärtnerin und hat mich schon vor Jahren zur Erzeugung der Bio-Kekse animiert. Irgendwann war dann klar, dass es dazu richtige Geschichten geben soll.

Lesung für Groß und Klein

Das Buch „Das Gute-Laune-Vögelchen und seine Freunde“ wird erstmals bei einer Lesung im neuen Mühlviertel Kreativ Haus (MÜK) in Freistadt am Samstag, 4. März 2017 um 16 Uhr von Brigitta vorgestellt. Der Eintritt ist frei, für jeden Besucher gibt es bei dieser Lesung eine Märchengeschichte zum Mitnehmen und natürlich „Kekse mit Sinn“ zum Verkosten.

Freue mich auf den 4. März!

Brotschafter Martin Bräuer

Wir sind grundsätzlich Verfechter von selbst zubereiteten Pausenbroten. Die gute Jause besteht sicher nicht aus Cola und Kartoffelchips oder aus Schokoriegeln.

Dinkel HansAlso heißt es, entweder man bereitet daheim ein gut belegtes Pausenbrot zu, oder man hat den Bäcker seines Vertrauens in der Nähe, der diese Aufgabe übernehmen kann. Am besten packen Sie ein Pausenbrot in eine lebensmittelechte Kunststoffbox. Gibt es Gebäck zur Jause,  empfehle ich ein Papiersackerl, da die Box meist luftdicht ist und das Gebäck darin recht weich wird. Auch das gute alte Butterbrotpapier in Kombination mit einem Jausensackerl aus Stoff ist eine gute Idee.

Für alle Jausenbrot-Zubereiter gibt die Verbraucherzentrale Bayern noch einen speziellen Tipp: Pausenbrote sollten nicht in Alufolie verpackt werden. „Bei Kontakt mit salzigen oder sauren Lebensmitteln kann sich Aluminium aus der Folie lösen und ins belegte Brot übergehen“, heißt es in einer Aussendung.

Da wär’s schade um das gute Brot,

meint Brotschafter Martin Bräuer

 

 

Als Bäckerei haben wir das Privileg, jeden Tag mit köstlichem Mehlspeisen, Brot und Gebäck zu arbeiten. Der feine Duft aus dem Backofen, die guten Zutaten – sie sind unsere tägliche Liebeserkärung an den Beruf.

Weil wir mit unseren Köstlichkeiten gerne erfreuen, rufen wir dazu auf, die Freude weiter zu geben. Es gibt im Alltag viele Gelegenheiten, jemandem ein Lächeln zu schenken, ein paar nette Zeilen zu schreiben oder mit einer kleinen süßen Überraschung eine Freude zu bereiten. Eine der schönsten Gelegenheiten ist der Valentinstag.

Unsere netten Silber-Dosen mit dem Dinkel-Ischler Keks mit Walnüssen – gefüllt mit Ribiselmarmelade sind als ideales Valentinstag-Mitbringsel um 4,30 € erhältlich. Auf Facebook laden wir dazu ein, dieser Dose ein kleines selbstgeschriebenes Gedicht / einen Reim zum Valentinstag beizulegen. „1000 Küsse schick‘ ich dir, fang sie auf und träum‘ von mir“ – so könnte zum Beispiel der Text dazu lauten. Oder: „Alles Liebe send‘ ich dir – schenk‘ ein Lächeln mir dafür“.

Wer sein Gedicht / seinen Liebes-Reim an Bräuer sendet und zur Veröffentlichung auf Facebook frei gibt, dem senden wir als Dankeschön einen Bräuer-Einkaufsgutschein um 10 Euro zu.

Liebe geht (auch) durch den Magen,

meint Ihr Brotschafter Martin Bräuer

 

 

 

In unseren Geschäften weisen wir extra drauf hin, dass wir Bio Dinkel für unser Dinkelbrot und Dinkelgebäck vor dem Backen immer frisch in unserer Hausmühle mahlen. Mitsamt dem Keimling.

Warum ist der Keimling im Mehl so wichtig?

Natürlich von Martin BräuerRichtig gutes, wertvolles Vollkornbrot sollte alle Teile des Korns enthalten, also auch Schale und Keimling. Schließlich stecken in der Hülle des Getreides wertvolle Ballaststoffe und der Keimling  speichert gesunde Vitamine  Mineral- und Nährstoffe.

Die Industrie  entfernt beim Mahlen meist den ölhaltigen Keim, da er das  Mehl schnell ranzig werden lässt.

Wir aber wollen das Leben weitergeben, das in den Früchten der Natur steckt und daher ist uns der Keimling so wichtig!

Schaut aufs Ganze,

Ihr Brotschafter Martin Bräuer

 

 

„Kochen mit Brot“ – unter diesem Motto stellen wir hier gerne Rezepte vor. Denn gutes Brot ist eine prima Zutat für viele Gerichte. Und das Schöne daran ist, dass man hier „altbackenes“ Brot verwenden darf. Also Brot vom Vortag, das mit Kreativität und Ideen in ein köstliches neues Gericht verwandelt wird.  So sparen Sie Geld  und kochen mit gutem Gewissen.

Denn Brot und Gebäck wirft man nicht weg,

Meint Ihr Brotschafter Martin Bräuer

briochestriezel